Gemeinde Ellenberg
Freiwillige  Feuerwehr  Ellenberg   
       
             
           
   
Geschichte  ::  Einsätze  ::  St.Florian  
       
   
Links  
     
                 
         
EinsätzeLinks Startseite
   
               
 
             
    St. Florian        
     
     
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
             
    Um die 3. Jahrhundertwende, zur Zeit der Herrschaft des römischen Kaisers Diocletian, lebte in der damaligen Provinz    
    Noricum, einem Gebiet, das der heutigen Steiermark und Kärnten entspricht, der römische Offizier Florian.    
           
    Wie seine Zeitgenossen, die heilige Barbara, war auch er Christ geworden.    
    Als Oberst hat er später den Dienst quittiert. Wahrscheinlich in den Jahren 297-304 n. Chr. als die letzte allgemeine    
    Christenverfolgung unter Diocletian durchgeführt und namentlich das Heer von Christen gesäubert wurde, stellte man    
    auch in dem römischen Kastell Lauricum, dem heutigen Lorch an der Enns, vierzig christliche Soldaten vor die Wahl,    
    entweder dem Christenglauben abzuschwören oder aber den Tod zu erleiden.    
    Als Florian davon hörte, machte er sich auf den Weg zu seinen ehemaligen Waffenbrüdern, um sie in ihrer    
    Standfestigkeit zu bestärken. Auf Befehl des Statthalters Aquilinus wurde auch er von den Häschern ergriffen, mit    
    Folter und Peitsche, Brennen und Sengen bis zur Bewusstlosigkeit gemartert und schließlich mit einem Mühlstein um    
    den Hals in die Enns gestürzt.    
             
    So erlitt St. Florian am 04. Mai 304 den Märtyrertod.    
    Dort wo er begraben liegt, steht heute das Stift St. Florian.    
             
    Die Köhler und Schmiede, vor allem aber die Feuerwehren, haben fortan den Feuer- und Wassergepeinigten als ihren    
    Schutzpatron verehrt.
   
             
       
Seitenanfang