Gemeinde Ellenberg
Freiwillige  Feuerwehr  Ellenberg   
       
             
           
   
Geschichte  ::  Einsätze  ::  St.Florian  
       
   
Links  
     
                 
         
TermineEinsätze Startseite
   
               
 
             
    Geschichte        
           
    Kapitel 1  ::  Kapitel 2  ::  Kapitel 3  ::  Kapitel 4  ::  Kapitel 5  ::  Kapitel 6  ::  Kapitel 7  ::  Kapitel 8  ::  Kapitel 9  ::  Kapitel 10  ::  Kapitel 11    
             
    8. Die Wiedereinführung der freiwilligen Feuerwehr      
             
    Im September 1935 beantragte die Führung der Ellenberger Pflichtfeuerwehr, in der Gemeinde Ellenberg eine freiwillige    
    Feuerwehr aufzustellen.    
    Als Grund wurde hierfür genannt, "dass in der heutigen Zeit eine Pflichtfeuerwehr überlebt ist und es unmöglich ist,    
    100te von Leuten zu ordnungsmäßigen Übung zusammenzubringen und eine Feuerwehr in diesem Ausmaß nicht    
    benötigt wird. Eine straffe Disziplin einer freiwilligen Feuerwehr mit bedeutend weniger Leuten ist eher schlagfertig    
    und wird auch viel mehr erreichen."    
    Nach Rücksprache mit dem Kreisfeuerinspektor entschloss sich der Gemeinderat am 04. Mai 1936, eine freiwillige    
    Feuerwehr nach folgenden Richtlinien zu gründen :"    
             
    1.)     Die Altersgrenze für die Feuerwehrpflicht erstreckt sich auf das 18. bis 60. Lebensjahr aller männlichen    
             Einwohner der Gemeinde.    
           
    2.)     Die Feuerwehr selbst ist künftig hin eine freiwillige und wird der Zusammensetzung der Gemeinde zu folge    
             in drei Halbzüge eingeteilt. Halbzug I wird gebildet aus Feuerwehrpflichtigen der Orte Ellenberg und    
             Georgenstadt. Halbzug II aus solchen der Teilorte Eiberg mit Eibergersägmühle, Haselbach, Häsle mit    
             Schweizerhof, Krassbronn, Muckental und Rothof, sowie Hintersteinbach und Zwiebelhof.    
             Halbzug III stellt Breitenbach, mit Bautzenhof, Birnhäusle, Alt- und Neuhub, Dietlesmühle,Schmalenbach und    
             Gerhof.    
             
    3.)     Der gesamten Feuerwehr wird der derzeitige Kommandant Manz Josef in Ellenberg als Führer vorgesetzt.    
             Als solcher führt er die Dienstbezeichnung Oberbrandmeister.    
             Die übrigen Führer der Feuerwehr werden durch den Kommandanten im Einvernehmen mit dem Bürgermeister    
             bestellt.    
             Der Führer der freiwilligen Feuerwehr erhält auf Kosten der Gemeinde eine neue vorschriftsmäßige Uniform    
             samt Ausrüstung.    
             Diejenigen Feuerwehrdienstpflichtigen der Gemeinde, die nicht Dienst tun, haben eine Feuerwehrabgabe zu
   
             entrichten, deren Höhe durch den Bürgermeister festgesetzt wird.    
           
    Im übrigen wird die Neugliederung unverzüglich durchgeführt."    
           
    Bei der Festsetzung des Feuerwehrbeitrages legte man die Einkommensverhältnisse zu Grunde und teilte demgemäss    
    die Bevölkerung in vier Abgabestufen ein :    
           
    In Abgabestufe 1 :    
    a)     die landwirtschaftlichen Dienstknechte,    
    b)     die Handwerkgesellen,    
    c)     die Haussöhne,    
    d)     sämtliche Arbeiter ob ledig oder verheiratet bis zu einem Grundbesitz von 1 ha.    
           
    In Abgabestufe 2 :    
    a)     die Landwirte von mehr als 1 bis einschließlich 5 ha,    
    b)     die Gewerbetreibenden bis zu einem Jahresumsatz von 2000 RM.    
           
    In Abgabestufe 3 :    
    a)     die Landwirte von mehr als 5 bis einschließlich 15 ha,    
    b)     Beamte bis zu einem Bruttomonatseinkommen von 200 RM,    
    c)     die Gewerbetreibenden von mehr als 2000 RM Jahresumsatz.    
           
    In Abgabestufe 4 :    
    a)     Bauern von mehr als 15 ha Grundbesitz,    
    b)     die sonstigen nicht aus dienstlichen Gründen befreiten Beamten mit einem Bruttomonatseinkommen von mehr als    
            200 RM.    
           
    In Fällen, in denen diese Einteilung eine besondere Härte bedeutet hätte, wie starke Verschuldung, große Kinderzahl    
    oder schlechter Geschäftsgang, konnte der Bürgermeister die Einteilung in eine niedere Stufe festsetzen.    
           
    Nach der örtlichen Regelung sollten die Jahresabgaben betragen :    
           
    in Abgabestufe 1 :            3 Reichsmark    
    in Abgabestufe 2 :            5 Reichsmark    
    in Abgabestufe 3 :            8 Reichsmark    
    in Abgabestufe 4 :            12 Reichsmark    
             
       
Seitenanfang