Gemeinde Ellenberg
Freiwillige  Feuerwehr  Ellenberg   
       
             
           
   
Geschichte  ::  Einsätze  ::  St.Florian  
       
   
Links  
     
                 
         
TermineEinsätze Startseite
   
               
 
             
    Geschichte        
           
    Kapitel 1  ::  Kapitel 2  ::  Kapitel 3  ::  Kapitel 4  ::  Kapitel 5  ::  Kapitel 6  ::  Kapitel 7  ::  Kapitel 8  ::  Kapitel 9  ::  Kapitel 10  ::  Kapitel 11    
             
    2. Feuerschutz im Gebiet der Fürstpropstei Ellwangen      
             
    Das dörfliche Leben im 16. Jahrhundert war geprägt von tiefgehenden Veränderungen im Verhältnis der Herrschaft zu    
    ihren Untertanen. Die Wissenschaft gebraucht hierfür den Begriff "Sozialdisziplinierung". Gemeint ist damit, dass die    
    Obrigkeit in einem starken Maße in die sozialen Belange der Untertanen eingriff, um Konflikte zu vermeiden und    
    Missstände abzuschaffen. Dies geschah unter anderem durch sogenannte "Polizeiverordnungen", in welchen das    
    Gemeinschaftsleben auf den Dörfern geregelt wurde, Abgaben festgesetzt und auch die gemeinsamen Aufgaben der    
    Einwohner bestimmt wurden. Ellenberg gehörte zu dieser Zeit zum Gebiet der reichsunmittelbaren Fürstpropstei    
    Ellwangen. Im Jahre 1575 erließ Fürstpropst Christoph von Freyberg (1573-1584) für das Gebiet der Fürstpropstei    
    Ellwangen zum ersten Mal eine Polizeiverordnung, in der er auch auf die Pflichten der Bewohner im Falle einer    
    Feuersgefahr zu sprechen kam. Danach musste jeder, wenn in einem Ort die Sturmglocke angeschlagen wurde, "mit    
    seiner Wöhr der Kürchen, es were dan Feuers Nott, dem Vogt oder Ambthauß zulaufen, und alda gewerttig sein, waß    
    der Oberkeit wegen mit ihm schaffen daselbig gehorsamblich volnziehen, in demselben sollen auch die Hausgenossen    
    nit ausgeschlagen sein. sich selbst ausgeschloßen obliegender allein mit Vorwißen eines Vogtes, oder in Abwesen sein,
   
    der Viehrer und zweyen Eltesten des Gerichts erlaubt und zugelaßen sein."    
             
    Organisierte Feuerwehren gab es zu dieser Zeit noch nicht, vielmehr waren sämtliche Bürger bei einem Brandfall zur    
    Hilfeleistung verpflichtet. Es war daher notwendig, für jeden einzelnen genaue Anweisungen zu erteilen. Dafür hatte die    
    Fürstpropstei Ellwangen eigene Feuerlöschordnungen; die älteste stammt aus dem Jahre 1591 während der    
    Regierungszeit von Fürstpropst Wolfgang von Hausen (1584-1603). Sie befasst sich zwar in der Hauptsache mit der    
    Feuersicherung innerhalb der Stadt Ellwangen, gibt aber auch Anweisungen für den Fall, dass es außerhalb der Stadt    
    zu Bränden kam. "Item wan eß außerhalb der Statt, uff dem Landt in der Herrschaft Ellwangen brennen wurde, so soll    
    alle Metzger alhir und alle Burger, welche Roß, Wägen und Karren haben, sich mit denselben gerist und gefast machen,
   
    volgendts damit uff Beschaydt und Befelch gewärtig seyn". Die von Fürstpropst Anton Ignaz Fugger (1756-1787)    
    erneuerte und verbesserte Feuerordnung von 1760 macht darüber hinaus den Vorschlag, zur besseren Brandbekämpfung
   
    "in denen Dörfern und Weylern Weiher und Wätten anzurichten, auch sonstige Notdurfft abzuschaffen".    
           
    Wenn es einmal angefangen hatte zu brennen, war kaum etwas zu retten. Deshalb schenkte man in diesen    
    Feuerordnungen der Brandverhütung mindestens ebensoviel Aufmerksamkeit wie der Bekämpfung des Brandes. Zur    
    Vorbeugung der Brandgefahren bestanden über den vorsichtigen Umgang mit Feuer und Licht strengste Vorschriften.    
    Das Wasser musste ja noch am Brunnen geholt werden, auf dem Herd und im Kamin brannten die offenen Holzfeuer,    
    und Talglichter und Kienspäne erhellten mühsam die Stuben. Amtlich aufgestellte Feuerschauer kontrollierten ständig    
    sämtliche Behausungen. Fahrlässigkeiten wurden härtestens bestraft. Der Nachtwächter war vor allem auch    
    Feuerwächter. Auch in Ellenberg sind solche Feuerschauer für das 19. Jahrhundert urkundlich bezeugt. So beschließt der    
    Gemeinderat unter Zustimmung des Bürgerausschusses im Mai 1840, das Tagesgeld für die Feuerschauer im Ort auf 4    
    Gulden, für die Feuerschauer in den Nebenorten auf 1 Gulden festzusetzen, wobei dann keine Imbisse mehr angerechnet    
    werden durften. Namentlich erwähnt als "Lokalfeuerschauer" werden ein Gemeindepfleger Weiß und nach dessen Tod    
    1898 Georg Berhalter, Gemeinderat und Kaufmann in Ellenberg.
   
             
       
Seitenanfang